Sollten Sie ein Handikap haben, so kann Ihnen ein Pedelec eine große Hilfe sein. Sollten Sie z.B. mit einer Herz-Kreislauf-Schwäche oder angegriffenen Gelenken aus körperlichen Gründen nicht mehr problemlos Fahrrad fahren können, so kann ein Pedelec Ihnen helfen, wieder erfolgreich an Ihrer Leistungsfähigkeit zu arbeiten. Sie werden mit Ihrem eigenen Fahrrad vielleicht weniger fahren, weil Sie nicht wissen ob Ihre Leistungsfähigkeit auch bis zu Hause anhält. Da Sie aber nicht regelmäßig mit dem Rad fahren, nimmt so Ihre Leistungsfähigkeit immer weiter ab.

Was wäre, wenn Sie ein Fahrrad hätten, mit dem sie ganz normal locker losradeln könnten und wenn Sie merken, dass es Ihnen doch zu beschwerlich ist, lassen sie Ihre elektrische Tretunterstützung stärker in die Pedale treten. Diese Hilfe geht von ein bisschen Anfahrhilfe bis zu einer starke Unterstützung. Unterwegs können Sie Sie auch mal eine Extraleistung abrufen, ohne das Sie befürchten müssen, dass es zu anstrengend wird.

Wichtig für Sie ist aber, dass das Pedelec eine gute Fahrradabstimmung hat. Es sollte sich als Fahrrad (ohne Strom) perfekt und locker fahren lassen. Die Sitzposition sollte Ihre Leistungsfähigkeit unterstützen. Die ergonomischen Körperwinkel sollten in einem für Sie und Ihr Handikap angemessen Verhältnis sein. Die Reifen des Pedelecs sollten nicht zu breit und sehr leicht laufend sein. Insgesamt sollte das Fahrad in Ihrem Pedelec über einen hohen Wirkungsgrad verfügt. Das bedeutet, dass Ihr Pedelec auch ohne Stromantrieb zu den leichtlaufensten Fahrrädern zählen sollte, auf dem Sie je gesessen sind. Insgesamt sollte sich das Pedelec wie ein gutes Fahrrad fahren lassen und nicht wie ein unhandlicher 30-kg-Klotz.

Viel Spaß beim Fahrradfahren.

Ihr Thomas Just